Wir sind TuSLi – Interview Teil 1

Die aktuelle Sommerpause ist eine gute Gelegenheit einige Personen in unserem Verein näher kennenzulernen. Freut euch in der nächsten Zeit auf kurzweilige Interviews in der Rubrik “Wir sind TuSLi” mit euren netten Vereinskameraden!

Im heutigen ersten Interview sprechen wir mit Christian, der in der Abteilungsleitung für das große Thema “Training bei den Erwachsenen” zuständig ist, darüber wie er die letzten Monate und Wochen erlebt hat und wie er den Wiedereinstieg ins Training gesehen hat.


Hallo Christian, schön, dass du dir Zeit für das kleine Interview genommen hast. Vor allem noch einmal ein großes Dankeschön an dich für deinen Einsatz in den letzten Wochen den Wiedereinstieg ins Training unseren Mitglieder zu ermöglichen. Drei Monate tischtennisfreie Zeit liegt hinter uns. Hast du dich während der Hallensperrung selbst sportlich fit gehalten?

Na klar, immer wenn ich konnte, sportlich aktiv online mit unseren Tischtennis Trainern Leon und Tim, mit Denise aus der Gymnastikabteilung, hat es viel Spaß gemacht. Daneben versuchten einige Tischtennis Mitstreiter und ich uns an Steinplatten, mit unterschiedlichem Erfolg. Wind und Wetter waren uns dabei nicht immer zugeneigt und die Tischtennisrückschläge öfters mehr  aus der Not heraus geboren. Für mein eigenes Fahrrad hat das Wetter immer gut ausgesehen, so dass ich das Auto des Öfteren stehen lassen konnte.

Was hat dir am meisten gefehlt seitdem wir Mitte Juli wieder in der Halle trainieren dürfen?

Das Freiheitsgefühl, ungezwungen in die Halle zu gehen, ob diese nun überfüllt oder nur wenig ausgelastet war.  Mit irgendjemandem zu trainieren, ob nun verabredet oder nicht.

Du bist ja sehr engagiert in deiner Aufgabe in der Abteilungsleitung. Welche Voraussetzungen waren besonders für dich wichtig, damit wir die Halle für alle unsere Mitglieder wieder öffnen konnten?

Am Anfang, möglichst geringes Ansteckungsrisiko für Alle, ob jung oder alt. Jedem klarzumachen, dass die Regeln für alle gelten, und diese allen helfen sollen erstmal wieder in die Halle zu kommen, um den Ball zu schlagen. Damit das ohne Verzögerung geschah haben wir uns an die Vorgehensweise, z.B. die des DTTB, aber auch von der Geschäftsstelle des Hauptvereins gehalten, was uns sehr geholfen hatte. Ich erwarte dadurch  auch möglichst rasch die Regeln zu vereinfachen bzw. außer Kraft setzen zu können.

Und wofür setzt du dich noch gern in der Abteilungsleitung ein, was macht dir dabei große Freude?

Das Team der Abteilungsleitung macht mir große Freude! Das Engagement, welches jeder in seinem Bereich mitbringt, oder aber auch darüber hinaus. Ich kann nur jedem raten für sich mal zu überdenken ein wenig mitzuhelfen, Erfahrungen zu sammeln, ungefragt oder auch mal nachgefragt durch die Abteilungsleitung. Ein Benefit hat dann jeder. Ein wenig mehr bewirkt vielleicht doppelten Spaß am Tischtennis.

Vielen Dank für deine Zeit und eine schöne und gesunde Sommerpause!

Das Interview führte Sebastian Bosse